Bezirkspokal und Bezirksmeisterschaft 2012 Einzel

Erneut fand ein toller Trampolinwettkampf in der Waldsporthalle statt – erstmals als Doppelwettkampf – Bezirkspokal und Bezirksmeisterschaft.

In insgesamt 12 Wettkampfklasse (5 x Pokal und 7 x Meisterschaft) kämpften insgesamt 140 Sportler / - innen um Titel, Medaillen und Pokale. Leider weniger als zuerst gemeldet (172) aber eine allgemeine Grippewelle ging auch nicht folgenlos an den Vereinen vorbei.

Mit im Feld dann auch 12 von 13 gemeldeten Aktive des TVS. Franka erhielt leider vom Arzt nach gerade überstandener Grippe kein grünes Licht und konnte nur zusehen und Daumen drücken.

 

Ganz erfreulich, dass mit Amelie Diekmeier und Sina Lehmkuhl erstmals zwei Sportlerinnen aus dem neu organisierten Nachwuchsbereich der Trampolinabteilung dabei waren. Als Erste im Pokal musste Amelie in der Altersklasse 2004 und jünger aufs Gerät. Sie machte ihre Sache als zweitjüngste des Bezirkspokals überhaupt einfach klasse, turnte Vorkampf und auch Finale sauber durch und durfte sich am Ende über Platz 5 und ihre erste Trampolinurkunde freuen.

 

Aber auch Sina schlug sich achtbar in der Klasse 3, Jahrgang 2001 bis 2003. Nach einer sicheren Pflicht hatte sie leider einen kleinen Patzer in der Kür und konnte sich am Ende nicht für das Finale der 10 Besten qualifizieren, schaffte aber immerhin den 12. Platz und rutschte damit nur ganz knapp am Finale dabei.

 

In der nächsten Altersklasse im Bezirkspokal kamen gleich fünf der insgesamt 19 Teilnehmerinnen aus Schledehausen und gar 3 schafften den Einzug ins Finale der Besten 10 – sogar auf Platz 5, 6 und 7 liegend mit Kontakt zum Treppchen.

 

Wenn es am Ende auch noch nicht ganz für das Treppchen gereicht hat, so gab es doch berechtigter Weise strahlende Gesichter bei diesen Platzierungen:

 

5. Laura Dimitrienko

6. Svenja Striedelmeyer

10. Sophie Rechtien

14. Carolin Peschke

18. Gina Korndorf

 

In der Jugend A 1997 und älter ging Katharina Tieben nach ihrem Sieg bei den Kreisbestenwettkämpfen in Melle als eine der Favoritinnen an den Start. Eine neue und ungewohnte Situation und es hieß erst einmal mit diesem Druck klar zu kommen. Die Pflicht konnte Katharina hauchdünn mit 0,1 Punkten für sich entscheiden. Weitere 0,7 Punkte machte sie dann in der ersten Kür gut und zog mit einem kleinen Vorsprung als erste ins Finale ein. Hier hieß es dann, Nerven bewahren und Geduld behalten, denn als Führende durfte sie erst als letzte auf das Gerät steigen. Und ihre Konkurrentinnen ließen nichts anbrennen, turnten sicher und sauber durch. Doch auch Katharina zog ihre Übung durch und konnte am Ende ihren Vorsprung sogar noch auf komfortable 2,6 Punkte ausbauen.

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Katharina zum Gewinn des Bezirkspokals 2012!

 

 

Parallel gingen dazu aber auch noch einige TVS ler aus der Wettkampfgruppe bei der Bezirksmeisterschaft an den Start, zum Teil mit neuen, sehr viel schwierigeren Pflicht – und Kürübungen als noch im vergangenen Jahr.

 

In der Jugend C, Jahrgang 1999-2000 hatten wir mit Ilka Siekemeyer und Manja-Marietta Schwietert gleich zwei Eisen im Feuer im Feld der 20 Aktiven. Während Ilka eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Kreismeisterschaft gelang und sie nur knapp als 12. das Finale verpasste, hatte Manja einen schlechten Tag erwischt und konnte zwar die neuen, schweren Übungen durchturnen, aber leider nicht mit der erforderlichen Haltung, so dass sie am Ende punktgleich mit einer Lingenerin auf Platz 20 landete.

 

Bei den Jungs wurden zwei Wettkampfklassen zusammen gelegt, um eine offizielle Meisterschaft turnen zu können, was zur Folge hatte, dass Erik Rechtien gegen zum Teil deutlich ältere und erfahrenere Konkurrenten antreten musste. Er turnte nach etwas längerer Wettkampfpause seine neuen Übungen sauber und sicher durch und zog sicher ins Finale ein. Hier unterlief ihm ein kleines, aber entscheidendes Missgeschick, denn beim allerletzten Sprung berührte er mit einer Fingerspitze das Tuch. Der Sprung wurde nicht anerkannt, 3 Punkte gingen in Haltung und Schwierigkeit verloren. Trotzdem schaffte er es, sich auf Platz 7 zu halten.

 

Ebenfalls eine Altersklassenzusammenlegung gab es bei den Jugendturnerinnen und Erwachsenen. Hier war Sandra Grieß für uns am Start. Nach der Pflicht lag sie auf Platz 8 in der harten Konkurrenz und durfte sich Hoffnung auf das Finale machen. Als auch die Kür relativ gut lief und sich ihre Mitbewerber kleinere Patzer leisteten, war die Hoffnung groß, trotz weit geringerer Schwierigkeit trotzdem den Einzug ins Finale geschafft zu haben. Doch es passierte das, was die Trampoliner als „Höchststrafe“ bezeichnen – sie war punktgleich mit zwei weiteren Aktiven auf Platz 10 und es musste die Tie-Break-Regelung angewandt werden, um den letzten freien Finalplatz zu vergeben. Leider sprach diese gegen Sandra und sie musste als 11. dem Finale enttäuscht zuschauen.

 

Alles in allem eine gelungene, runde Veranstaltung, auch wenn sie sich aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und zwischenzeitlicher computertechnischer Probleme in die Länge zog.

 

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Eltern, Kuchen – und Salatspender, die es wieder einmal möglich gemacht haben, dass wir einen bleibenden, positiven Eindruck bei den anderen Vereinen hinterlassen haben und sie gerne wieder zu Wettkämpfen nach Schledehausen kommen.

 

Nun heißt es wieder neue Sprünge zu erlernen, um nach einer kleinen Osterferienpause beim Kreispokal am 12.05. in Borgloh, dem nationalen Ganter – Pokal am 02.06. in Ganderkesee, aber auch beim Landesturnfest vom 20.-24. Juli in Osnabrück sowie dem nationalen Berliner-Bärchenpokal wieder ganz vorne mitzumischen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mickey Orange (Mittwoch, 01 Februar 2017 22:42)


    Wow, superb blog layout! How long have you been blogging for? you make blogging look easy. The overall look of your web site is fantastic, as well as the content!

Der Berg ruft! Wer reist mit uns?

Vom 3.10. bis zum 10.10.18 bieten wir eine Mountainbike- und eine Laufreise zu den Krimmler Wasserfällen im Nationalpark Hohe Tauern an: Nähere Infos gibt es unter:

http://www.molitor-os.de/reise-eins.asp für das Laufcamp. Dort geht es auch zur Buchung.
Die mitreisenden Läufer wird Lutz Molitor betreuen und 5 Tage lang eine Trainingswoche mit integriertem Laufanalyseteil leiten. Für die Läufer ist der Höhepunkt der Woche der „Krimmler-Wasserfall-Lauf“ am 7.10.18.

http://www.molitor-os.de/reise-zwei.asp für den Mountainbike-Hotspot. Dort geht es auch zur Buchung.
Sonja Wietzorek wird als „Reisebegleitung“ für die Mountainbiker mitfahren, dort 5 Tage lang eine Trainingswoche gestalten und dabei auch Radanalysen durchführen.

Warum reisen wir gerade zu den Krimmler Wasserfällen?
Im Nationalpark Hohe Tauern gibt es mit der Gegend um die „Krimmler Wasserfälle“ ein speziell für Asthmatiker und Allergiker geeignetes Erholungsgebiet. Studien haben belegt, dass der Aufenthalt dort einen Riesenschritt in Richtung „Cortisonfreiheit“ ermöglicht. Deswegen planen wir im nächsten Jahr im Sommer dort sowohl ein Mountbike- als auch ein Laufcamp speziell für Asthmatiker und Allergiker. Gesunde Luft beim Training ist natürlich auch für den Nichtallergiker ein absolutes Qualitätsmerkmal.