Toller Saisonauftakt für TVS Trampoliner

Saisonauftakt geglückt – so lautete das Fazit am Ende des 12. Februars in der Turnhalle der Landesturnschule Melle.

 

Mit leider nur vier Aktiven, zwei bei den Kreisbestenwettkämpfen und zwei in der Meisterschaft, konnten wir antreten. Krankheiten, Terminüberschneidungen aber auch Geburtstagsfeiern hinderten viele der anderen Trampoliner/innen am Start.

 

Doch war mit Anke auch ein Geburtstagskind in der Halle, gleich in doppelter Funktion als Trainerin und Kampfrichterin. Und das größte Geschenk brachten dann auch gleich die beiden ersten Starterinnen des TVS im Kreisbestenwettkampf der Jahrgänge 1999 und älter. In dem reinen Pflichtwettkampf (hier ist nur die Technik und Ausführung der Sprünge ausschlaggebend für die Bewertung, die Schwierigkeit wird nicht berücksichtigt) kam Gina Korndorf bei ihrem allerersten Wettkampf sehr gut zurecht und wurde am Ende mit Platz 3 und der Bronzemedaille belohnt. Nahezu perfekt lief es bei Katharina Tieben, sie gewann diese Altersklasse souverän mit 1,2 Punkten Vorsprung vor Jana Paehl aus Melle.

 

Ebenfalls zwei Starterinnen hatten wir in der Meisterschaft. Hier wird neben einer vorgegebenen Pflicht auch eine Kür mit Schwierigkeitsberechnung geturnt und die besten 10 schaffen den Sprung ins Finale.

 

Als erstes musste Ilka Siekemeyer an den Start in der Klasse der Schülerinnen Jahrgang 1998 – 2000. Die Pflicht gelang ihr perfekt und sie schob sich im Feld von 13 Schülerinnen auf Platz 3 und hatte damit eine hervorragende Ausgangsposition für die Kür. Leider lief diese dann absolut nicht gut. Sie turnte zwar durch, aber mit viel zu wenig Spannung und Haltung, so dass die Abzüge sie weit zurück warfen und sie als 12. (punktgleich mit Platz 11) dem Finale am Nachmittag nur noch zusehen konnte.

 

Aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen wurde die Altersklasse der Jugendturnerinnen A mit den Erwachsenen zusammen gelegt. Am Ende traten 6 Aktive aus 5 Vereinen gegeneinander an, darunter auch Sandra Grieß. Auch ihr gelang eine super Pflicht und sie konnte sich auf Platz 2 hinter der Favoritin aus Borgloh platzieren. Die Kür begann auch sehr gut und hoch. Beim letzten Sprung musste Sandra ein wenig kämpfen, brachte den Salto auch noch in den Stand, fiel dann aber leider nach hinten zurück auf den Po und musste heftige Abzüge (1,5 Punkte) in Kauf nehmen. Trotzdem konnte sie noch auf Platz 3 liegend ins Finale einziehen.

 

Hier machte sich dann aber leider der große Punktabzug aus der Pflicht bemerkbar, denn trotz einer Steigerung von fast 3 Punkten im Vergleich zur ersten Kür, fiel sie am Ende doch noch auf den 5. Platz zurück. Ohne das Pech in der ersten Kür wäre sie sicher auf dem Treppchen gewesen.

 

Jetzt heißt es für alle weiter hart und intensiv trainieren, um fit zu werden für den nächsten Wettkampf, dann in eigener Halle. Rund 170 Teilnehmer aus 20 Vereinen werden am 11.03.2012 in der Waldsporthalle zum Bezirkspokal und der Bezirksmeisterschaft erwartet. Darunter dieses Mal auch 13 (!) Aktive des TVS – so viele wie noch nicht in der Geschichte der Wettkampfgruppe.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Der Berg ruft! Wer reist mit uns?

Vom 3.10. bis zum 10.10.18 bieten wir eine Mountainbike- und eine Laufreise zu den Krimmler Wasserfällen im Nationalpark Hohe Tauern an: Nähere Infos gibt es unter:

http://www.molitor-os.de/reise-eins.asp für das Laufcamp. Dort geht es auch zur Buchung.
Die mitreisenden Läufer wird Lutz Molitor betreuen und 5 Tage lang eine Trainingswoche mit integriertem Laufanalyseteil leiten. Für die Läufer ist der Höhepunkt der Woche der „Krimmler-Wasserfall-Lauf“ am 7.10.18.

http://www.molitor-os.de/reise-zwei.asp für den Mountainbike-Hotspot. Dort geht es auch zur Buchung.
Sonja Wietzorek wird als „Reisebegleitung“ für die Mountainbiker mitfahren, dort 5 Tage lang eine Trainingswoche gestalten und dabei auch Radanalysen durchführen.

Warum reisen wir gerade zu den Krimmler Wasserfällen?
Im Nationalpark Hohe Tauern gibt es mit der Gegend um die „Krimmler Wasserfälle“ ein speziell für Asthmatiker und Allergiker geeignetes Erholungsgebiet. Studien haben belegt, dass der Aufenthalt dort einen Riesenschritt in Richtung „Cortisonfreiheit“ ermöglicht. Deswegen planen wir im nächsten Jahr im Sommer dort sowohl ein Mountbike- als auch ein Laufcamp speziell für Asthmatiker und Allergiker. Gesunde Luft beim Training ist natürlich auch für den Nichtallergiker ein absolutes Qualitätsmerkmal.